Visuelle Suchmaschine: Oolone

Auf neurowissenschaftliche Grundlagen basierend und visuell anspruchsvoll versucht sich die Suchmaschine Oolone gegen Google und Bing zu behaupten.

Dabei werden Suchergebnisse nicht etwa in Textform, sondern lediglich visuell dargestellt. “Forschungen zeigen, dass wir nicht besonders gut im Lesen sind. Genauer gesagt scheinen wir von Natur aus darauf programmiert zu sein, unser Urteil auf Bildeindrücke zu stützen.” erklärt Chris Wittle, Neurologe und Mitbegründer von Oolone. Zusammen mit seinem Bruder Jon Wittle vermittelt das Duo die Suchmaschine mit der Botschaft „Open your eyes to the web“.

Die Wittle-Brüder setzen dabei auf die Nutzererfahrung – dieses erkennen bereits beim groben Betrachten von Seiten-Layouts die Nützlichkeit von Suchergebnissen. Dementsprechend meiden Nutzer Seiten mit einem überdurchschnittlichen Werbeaufgebot.